NEUERWERBUNGEN 2019

NEUERWERBUNGEN 2019

29.02.2020 - 13.04.2020

„Ich mag es, wenn Bilder in mir aufsteigen, die Situationen oder Beziehungen be­schreiben. Sie ins Glas zu bringen, ist Freude – am Glas, dem Licht und manch­mal an der inneren Berührtheit“, so be­schreibt Heikko Schulze Höing seine Arbeit mit dem künstlerischen Medium Glas. Wir konnten im vergangenen Jahr seine mehr­schichtige Graal-Vase „Herz der Finsternis“ für unsere Sammlung erwerben, für die er beim renommierten „Immenhäuser Glas­preis 2019“ mit dem ersten Preis ausge­zeichnet worden ist. Die schattenhafte Überfanggravur erinnert an Scherenschnitte und bekommt durch das nachgelagerte innere Motiv der Flüchtenden eine zusätz­liche Dimension. Auch die drittplatzierte Arbeit „Fadenwesen“ von Iris Haschek hat uns überzeugt. Meisterlich führt sie die Pâte de Verre-Technik bis an die Grenzen: Zarte, azurblaue Pilze wachsen aus ver­kohltem Holz heraus, der ewige Lebenszy­klus vom Werden und Vergehen!

Die Suche nach aufregender Kunst aus Glas führte uns im vergangenen Jahr zu einigen besonderen Events. So erwies sich etwa die „British Glass Biennale 2019“ in Stourbridge als ein echtes High­light! Wir konnten hier fantastische Werke erwerben, darunter „Curled over“ von Nina Casson McGarva. Die junge Künstle­rin wurde in England geboren, wuchs aber im ländlichen Burgund in Frankreich auf. So verwundert es nicht, dass die verschie­denen Phänomene der Natur ihre große Inspiration sind. Sie sagt: „Das Material Glas ist für mich am lebendigsten, wenn es heiß ist und sich verwandelt. Das End­ergebnis ist fest, aber fragil, und es behält eine dynamische Form sowie Strukturen und Muster wie trockene Blätter, Federn oder Muscheln.“ Auch Allister Malcolms Vasenobjekt „Bubble-Wrap“ weckte unser Interesse, sein ausgeprägter Sinn für Design und seine makellose Verarbeitung über­zeugen. Anregung findet er übrigens unter Wasser, wenn er beim Tauchen Blasen beobachtet, die, mit jedem Atemzug freigesetzt, ihre Reise an die Oberfläche antreten.

In den Niederlanden machten wir mit Han de Kluijver eine weitere spannende Neu­entdeckung. Er ist Architekt, der seit vielen Jahren auch als visueller Glaskünstler arbeitet. Mit großem Erfolg, erst 2019 wurde er beim Wettbewerb “Glasplastik und Garten” der Stadt Munster mit dem ersten Preis ausgezeichnet! Jedes seiner Glasobjekte gleicht einer architektonischen Kreation: eine feste Form im Raum. Das Genre Skulptur ist Zentrum des künstleri­schen Schaffens der japanischen Künstle­rin Masayo Odahashi. Ihre meditativen Figuren, meist sind es junge Mädchen, wirken nach innen gekehrt und strahlen eine stille Kraft aus, als könnten sie uns den Weg zur inneren Ruhe weisen.

Mit einer Präsentation voller Novitäten begrüßen wir Sie zur ersten Ausstellung in 2020. Seien Sie gespannt!

 

Foto oben:

Iris Haschek, Fadenwesen, 2018 (Foto Iris Haschek)

Fotos von links:

Han de Kluijver, Mesocosm, 2010 (Foto Tomas Hilger)

László Lukácsí, FAN, 2019 (Foto Liza Lukácsí)

Masayo Odahashi, In my hands II, 2018 (Foto Galerie B)

Simone Fezer, Cell (aus der Serie Organix), 2014 (Foto Simone Fezer)

Heikko Schulze Höing, Herz der Finsternis, 2019 (Foto Peter Hübbe)

Tomáš Brzoň, Shark, 2015 (Foto Jiří Koudelka)

Nina Casson McGarva, Curled over, 2019 (Foto Nina Casson McGarva)

Allister Malcolm, Bubble-Wrap, 2019 (Foto Simon Bruntnell)